Raoul Wallenberg Zurück zur Startseite
     
 
Übersicht über die Themen der schwedisch - russischen Wallenberg- Kommission, Bericht

Pressemitteilung des Raoul-Wallenberg-Komitees in Deutschland e.V.

Am 12. Januar 2001 hat die seit Jahren tätige schwedisch-russische Wallenberg-Kommission einen Bericht veröffentlicht, der gerade keine abschließende Beurteilung enthält. Nina Lagergren, Raoul Wallenbergs Schwester, versicherte dem Raoul-Wallenberg-Komitee in Deutschland e.V. in Berlin, sie werde dies nur als ein Zwischenergebnis ansehen.

Moskau hat weiterhin nicht die Kraft zur Wahrheit: Am Todesdatum Juli 1947 wird mit neuer Begründung aber weiterhin ohne einen Nachweis festgehalten. Die "Rehabilitierung" zwei Tage (!) vor Weihnachten 2000 sollte dieser Sichtweise einen Anstrich der Redlichkeit geben, allerdings ist Raoul Wallenberg nie verurteilt worden. Eine falsche Gerichtsentscheidung mußte nicht korrigiert werden.

Das vermeintliche Todesdatum führt aber von wichtigen Themen weg: Wann wird die Wallenberg-Akte der Öffentlichkeit übergeben? Sie existiert (vgl. Archiv-Nr. 8, 10, 13), die "Profis" (Zitat Bakatin, Nr. 10) verwischen Spuren, vernichten sie aber nicht.

- Moskau sollte sich zu den gefangenen US-Soldaten (Nr. 4 -letzter Absatz-, 5) und den gefangenen Polen äußern (Nr. 8), mit letzteren war Wallenberg einige Zeit lang inhaftiert.

- Der erste Schritt in die richtige Richtung: Moskau erklärt öffentlich, daß Raoul Wallenberg nichts mit Himmlers und Eichmanns Versuchen einer Kontaktaufnahme mit den westlichen Alliierten zu tun hatte (siehe den "Überblick", Punkte 2, 3 und 4), daß er kein Spion war.

Um mit einem Zitat Ronald Reagans zu sprechen: "Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um Raouls Aufenthaltsort herauszufinden."



Berichte der schwedisch-russische Wallenberg-Kommission
Bericht der schwedischen Komissionsteilnehmer (PDF, 533 Kb)
Bericht der russischen Kommissionsteilnehmer (PDF,169 Kb)

Die Berichte in schwedischer Sprache sowie weitere Informationen zur Arbeit der Kommission finden Sie auf der Seite des Schwedischen Außenministeriums:
www.utrikes.regeringen.se/inenglish/wallenberg.htm